Hot Jazz Ambassadors

„Drei Fragen an“ den Jazz-Musiker DI Günther Graff


Musik wirkt beruhigend und spendet Trost. Musikalische Begleitung, verbunden mit der Natur des Waldes, hat bereits zahlreichen Abschiedsfeiern im Klosterwald zu etwas ganz Besonderem gemacht. Sie würdigt den Verstorbenen und spricht Gedanken und Gefühle aus, für die man in diesen Momenten nicht die richtigen Worte findet.

In der letzten Woche gab es im Klosterwald am Kahlenberg wieder solch einen besonderen Moment. Das Hot Jazz Ambassadors Quintet spielte zu Ehren eines gemeinsamen Freundes und erzeugte damit eine einzigartige Atmosphäre im Klosterwald. Im Rahmen unsere Rubrik „Drei Fragen an“ haben wir im Anschluss mit einem der Musiker, Herrn DI Günther Graf, gesprochen.


Herr DI Graf, wie war es für Sie im Klosterwald Musik zu machen und dabei von einem Freund Abschied zu nehmen?

In der letzten Zeit ist es zwar etwas mehr geworden, in der Regel begleiten wir aber primär Beisetzungen von befreundeten Musikern. Der Verstorbene war ein Schulfreund von mir und mein erster Schlagzeuger. Die Art und Weise sowie die Atmosphäre der Beisetzung im Klosterwald war sehr berührend und demensprechend gut geeignet für den New-Orleans-Jazz. Zudem spielen wir ausschließlich auf Naturinstrumente, was auch wunderbar in den Wald passt. Insgesamt ein sehr schöner Weg, um Abschied zu nehmen.


Wie lange machen Sie bereits gemeinsam Musik und rückblickend, wie sind Sie zur Jazz Musik gekommen und was macht diese Art der Musik für Sie so besonders?

In dieser Konstellation spielen wir bereits seit mehr als 30 Jahren zusammen. Insgesamt sind es bei mir bestimmt mehr als 60 Jahre. Begonnen hat alles in der Schulzeit. Damals war die Attraktivität des Radios für Jugendliche ja eher dürftig. In der Nachkriegszeit war lediglich über den „Ami-Sender“ Rot-Weiss-Rot Jazz zu hören. Dann gab es noch Radio Free Europe und irgendwann ist es uns gelungen eine Platte aufzutreiben und wir haben in der Schule begonnen New-Orleans-Jazz zu spielen. Und die Begeisterung für diesen traditionellen Jazz hält bis heute an.


Abschließend eine Frage für die Fans der Jazz Musik. Gibt es die Möglichkeit, die Hot Jazz Ambassadors live zu hören oder zu buchen, wenn es die Corona Vorschriften wieder zulassen?

Wie bereits erwähnt, wurden wir in der letzten Zeit tatsächlich für einige Beisetzungen engagiert. In der Regel ist es aber eher so, dass wir ab und an im Wiener Jazzland am Franz-Josefs-Kai spielen und über den Dachverein All That Jazz auch eigene Konzerte veranstalten. Aufgrund der Corona Maßnahmen war dies in der letzten Zeit natürlich nicht möglich. Wenn es aber wieder erlaubt ist, dann kann man die Konzerttermine unter http://allthatjazz.info erfahren oder über diesen Weg mit uns Kontakt aufnehmen.


Posaune: Andreas Mittermayer

Banjo: Dr. Udo Ehmsen

Trompete: Franz Luttenberger

Klarinette: DI Günther Graf

Kontrabass: Peter Strutzenberger

Bild und Video (Copyright Klosterwald Verwaltungs GmbH 2021)

36 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen