Was ist eine Baumbestattung?


Bei einer Baumbestattung wird die Asche des Verstorbenen oder der Verstorbenen in einer natürlich abbaubaren Urne an den Wurzeln eines Bestattungsbaumes beigesetzt. Die Grabpflege wird dabei von der Natur des Waldes übernommen und es einstehen keine Kosten für die Betreuung und Pflege eines Grabes.




Wie hoch sind die Kosten für eine Bestattung im Klosterwald?


Die Kosten für eine Bestattung setzen sich aus zwei Teilen zusammen: 1. Kosten für die Beisetzung: Sie sind einheitlich und entstehen durch die Öffnung und Schließung des Urnengrabes und die Anbringung einer Namenstafel. Sie betragen 375 Euro pro Beisetzung und entstehen erst im Trauerfall. 2. Den Kosten für die Ruhestätte am Bestattungsbaum: Sie hängen ab von der Wahl des Bestattungsbaumes. Sie entstehen bei Abschluss des Vertrages. Daneben fallen die Kosten für die Leistungen eines Bestattungsunternehmens an, wie zum Beispiel Behördengänge, Kremation, Urne etc. Dazu wenden Sie sich an das Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl.




Was für Baumgrab-Arten gibt es im Klosterwald?


Im Klosterwald gibt es verschiedenen Baumgrab-Arten. Sie können einen Familienbaum erwerben, an dem bis zu 10 Personen Ihrer Wahl bestattet werden können. Außerdem gibt es Gemeinschaftsbäume, an denen Sie einen einzelnen Bestattungsplatz erwerben können. Jeder Gemeinschaftsbaum bietet Platz für bis zu 10 Urnenplätze. Es können auch 2 oder mehrere Plätze nebeneinander an einem Baum ausgewählt werden.Alle Bäume sind in verschiedenen Kategorien zu erwerben. Die Kategorie ist abhängig vom Alter und von der Lage des Baumes im jeweiligen Klosterwald.




Kann ich eine Ruhestätte im Klosterwald schon zu Lebzeiten erwerben?


Eine Ruhestätte im Klosterwald kann in allen Wäldern schon zu Lebzeiten ausgesucht werden. Im Rahmen unseres Vorsorgekonzepts können Sie in unseren Wäldern einen Baum auswählen. Besuchen Sie eine unserer regelmäßig stattfindenden Führungen oder vereinbaren Sie einen persönlichen Termin.




Welche Art von Urnen können verwendet werden?


Die Urnen müssen natürlich abbaubar sein.




Ist eine Bestattung im Wald auch möglich, wenn ich nicht Mitglied der Katholischen Kirche bin? Oder wenn ich nicht in der Kirche bin?


Die Bestattung im Klosterwald ist unabhängig von der Zugehörigkeit zur katholischen oder einer anderen Kirche. Der Klosterwald steht allen Menschen offen.




Wie läuft die Beisetzung ab?


Am Tag der Urnenbeisetzung empfängt unsere Mitarbeiterin oder unser Mitarbeiter die Trauergäste. Die natürlich abbaubare Urne wird von ihnen oder dem zuständigen Bestattungsinstitut mitgebracht. Die Zeremonie kann ganz nach Ihren Wünschen gestaltet werden. Alle Utensilien (z.B. Kerzen), die nicht in den Wald gehören, müssen anschließend wieder mitgenommen werden. Nach der Zeremonie an einem Andachtsplatz im Wald oder im Kloster begleitet unsere Mitarbeiterin oder unser Mitarbeiter die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum im Vorfeld geöffneten und geschmückten Grab, das sich im einem halben Meter Tiefe an den Wurzeln Ihres Baumes befindet.




Sind die Baumgräber anonym?


Im Klosterwald sind alle Bestattungsbäume nummeriert und in einem Baumverzeichnis eingetragen. Nach einer Beisetzung wird die verstorbene Person in das Bestattungsregister eingetragen. Das Register ist öffentlich einsehbar und daher ist eine Bestattung im Klosterwald niemals anonym. Weiterhin bringen wir nach jeder Besetzung am Baum eine Namenstafel an, so daß der Bezug zu der beigesetzten Person hergestellt werden kann.




Kann ich die Grabstelle schmücken?


In den Klosterwäldern übernimmt die Natur den Grabschmuck. Nur die Baumnummer oder das Namensschild lassen erkennen, dass es sich um einen Bestattungsbaum handelt. Je nach Jahreszeit wechselt somit das Aussehen der Grabstelle am Baum. Um der Natur ihren Raum zu lassen und sie nicht zu belasten, verzichten wir in unseren Wäldern auf Grabschmuck wie Blumen, Grabgestecke oder Kränze oder Grablichter.




Welche Baumarten gibt es in den Klosterwäldern?


Unsere Standorte unterscheiden sich neben den geographischen Merkmalen auch in der Zusammensetzung ihrer Baumarten. In jedem Wald gibt es aber alte große Bäume und neu angepflanzten Bäume, so dass man aus einem breiten Sortiment an Möglichkeiten auswählen kann. In den Klosterwäldern wachsen typische Waldbaumarten, darunter Eiche, Buche, Ahorn und Fichte.




Ist die Beisetzung im Klosterwald an meinen Wohnort gebunden?


Die Bestattung in einem Klosterwald Ihrer Wahl ist unabhängig von dem Ort oder der Gemeinde, in der Sie wohnen. Sie können den Bestattungsort frei wählen.




Was passiert bei einer Baumbeschädigung, z.B. durch einen Blitzeinschlag?


Der Klosterwald ist ein natürlich gewachsener Wald. Einen Schaden, z.B. durch Wind- oder Schneebruch können wir nicht ausschließen. In einem solchen Fall gibt es verschiedene Optionen: Wenn bereits eine Beisetzung stattgefunden hat, wird in jedem Fall der Erinnerungsort erhalten. Entweder der Förster fördert einen natürlichen Nachkommen des Baumes in unmittelbarer Nähe zum neuen Erinnerungsbaum. Alternativ, bei einer starken Beschädigung des Waldes, wird ein neuer Baum (Heister) gepflanzt. Wir kennen von jedem Bestattungsbaum die Geokoordinate und können so den exakten Standort lokalisieren. Sollte noch keine Beisetzung stattgefunden haben, kann ein neuer Baum ausgewählt werden.




Ist eine Beisetzung mit geistlichem Beistand möglich?


Eine Beisetzung mit einem Pfarrer ist selbstverständlich möglich, wenn die Familie das wünscht. Entweder können Sie den Pfarrer Ihrer Heimatgemeinde bitten oder alternativ können wir uns um geistliche Begleitung bemühen.

Sprechen Sie uns an!




Wer kümmert sich um die Fertigstellung der Namenstafeln am Baum?


Klosterwald kümmert sich um die Fertigstellung der Namenstafel am Baum. Die Namenstafeln werden von uns einheitlich erstellt um einen harmonischen Gesamteindruck im Wald zu hinterlassen.




Was steht auf den Namenstafeln?


An einen Gemeinschaftsbaum kommt jeweils nur eine Namenstafel an den Baum, mit maximal zehn Namen. Üblich ist:

Vorname Nachname Geburts- und Sterbedatum

Es sind auch Varianten davon möglich, z.B. nur der Vorname oder Kosename und eine Jahreszahlen etc.

Bei einem Familienbaum kann weitgehend frei über den Inhalt der Namenstafel entschieden werden. Es können auch unterschiedliche Schrifttypen, Grafiken, Familienwappen, ein Lebensmotto o.ä. auf der Tafel aufgeführt werden. Die Schrift wird mit Laser eingraviert. Unser Team berät Sie gerne !

Bei einem Sternenkinderbaum kommt der Vorname des verstorbenen Kindes auf die Tafel, wenn gewünscht auch eine Jahreszahl oder ein festes Datum.




Beisetzungen: Was übernimmt Klosterwald dabei?


Was machen wir:

  • Wir bereiten die Öffnung und Schließung des Baumgrabes vor.
  • Wir werden die Trauergesellschaft am Parkplatz abholen und zum Grab führen.
  • Wir sind im Hintergrund für Sie da.

Was machen wir nicht:

  • Wir sind nicht für eine Zeremonie oder den Ablauf der Beisetzung zuständig.
  • Wir sind nicht für weiteren Grabschmuck zuständig, sondern normalerweise Ihr Bestattungsunternehmen oder die Familie selbst.




Was muss bei schlechtem Wetter beachtet werden?


  • Ähnlich wie auf einem Friedhof kann auch im Klosterwald schlechtes Wetter sein. Wichtig ist die passende Kleidung!
  • Es besteht bei uns keine Kleiderordnung! Viele Menschen kommen in waldgerechter Wanderkleidung zur Beisetzung und nicht in schwarzer Trauerkleidung. Das können Sie aber frei entscheiden.
  • Bei uns sind die Hauptwege befestigt, d.h. man kann auch mit Gehhilfen gut laufen. Dennoch: Wichtig sind feste Schuhe!
  • Wenn es stürmt (Sturm/Orkan) oder ein Gewitter ist und Gefahr für die Waldbesucherinnen und Waldbesucher besteht, können wir den Wald nicht betreten. In diesem Fall müssen wir improvisieren.
  • Bei Schnee können wir normalweise beisetzen. Wichtig sind dann die richtigen Schuhe, denn es wird im Wald nicht gestreut und auch kein Schnee geräumt!
  • Wenn wir tagelang Frost ohne Schnee haben, können wir keine Öffnung am Baum vorbereiten. Dann müssten wir die Beisetzung verschieben. Sie werden aber in diesem Fall vorher benachrichtigt.




Steht der Klosterwald allen Menschen offen?


Die Klosterwald Verwaltungs GmbH stellt Waldflächen von Klöstern und christlichen Gemeinschaften als Bestattungswälder zur Verfügung und möchte den Menschen damit eine Alternative zu traditionellen Bestattungsformen bieten. Die Wertschätzung eines jeden Menschen mit seiner individuellen Lebensgeschichte gehört zu unseren ursprünglichsten Werten. Der Klosterwald steht allen Menschen offen.




Was sind Sternenkinder?


Als Sternenkinder werden verstorbene Kinder bezeichnet, insbesondere wenn sie vor, während oder bald nach der Geburt verstorben sind. Mit dem Begriff ist die Vorstellung gemeint, dass zu früh verstorbene Kinder zum Himmel reisen und dort als Stern funkeln. Dort haben sie ihren (neuen) Platz und sind von der Erde aus immer zu sehen. Der Verlust des eigenen Kindes während Schwangerschaft und Geburt oder kurz danach ist ein einschneidendes Erlebnis und für alle Beteiligten ein unglaublich schwieriger Lebensabschnitt. In vorangegangenen Generationen wurde das Thema tabuisiert, man hat schlichtweg nicht darüber gesprochen. Und den Eltern damit auch die Möglichkeit genommen, zu trauern. Erst in den letzten Jahren entwickelt sich ein gesteigertes Bewusstsein dafür, wie wichtig es ist, den Verlust entsprechend zu verarbeiten. Jeder Klosterwald verfügt über einen oder mehrere Sternenkinderbäume, an der ausschließlich Sternenkinder beigesetzt werden. Alternativ können Sternenkinder an einem Familienbaum beigesetzt werden.





Häufig gestellte Fragen über Bestattungen im Klosterwald